Die Wolken ziehen lassen

Ich habe gegenüber dem Klo eine Art Wochenkalender mit dem Titel „Gelassen wie ein Buddha“. Ich weiß nicht, wie gelassen Buddha war, ob überhaupt, aber es wird ihm ja nachgesagt. Ich werde wohl noch ein paar Leben brauchen um die Gelassenheit eines Buddhas zu erreichen, wu wei:-). Heute war eine Seite in dem Kalender, mit der Überschrift, „Wolken ziehen lassen“. Ja, das sollte man. Sie versuchen aufzuhalten erinnert ein wenig an Don Q, jenen tragischen spanischen Romanhelden. In dem Text ging es darum, belastende Gedanken durch eine Atemmeditation loszulassen . Mir kam beim Lesen der Zeilen der Gedanke, warum man nicht schon im Vorfeld für sich selbst filtert und mögliche Belastungen ausschließt. Ich war früher ein regelmäßiger Nachrichtenleser. Ob online, im TV oder per Print, ich war immer bestens Informiert, aber viele, der in mich aufgesaugten Infos verursachten Unbehagen, manchmal Ängste und waren oft eine Belastung. Jetzt habe ich den Konsum derartiger Nachrichtenmedien auf ein Minimum reduziert und es lebt sich besser. Bin ich dadurch offline und von der Außenwelt abgeschnitten? Ein eindeutiges „Nö“, irgendwie wiederholen sich auch alle Nachrichten und ob man will oder nicht, man erfährt die meisten Sachen auch ungewollt, aber die Wolken ziehen leichter vorbei und der Tod beim Frühstück oder der Krieg vorm Schlafengehen waren eh nicht so schön. Daher hier mein Tipp, ruhig mal eine Woche „ohne“ auszuprobieren und sich wundern, wie schön diese Welt doch sein kann.

Hier noch ein schöner Titel, gefunden auf callmeappetite mit einem dankenden Gruß in die Schweiz.

I KNOW WHAT LOVE ISN’T

Advertisements

7 Gedanken zu “Die Wolken ziehen lassen

  1. Liebe(r) NixZen,

    der tiefblaue Himmel während des Tags und das Sternenklar der Nacht sind die Tiefe, der Frieden, auch die Liebe, es ist. Die Wolken, die darüber ziehen, das sind dann, in diesem Bild ,die Sorgen, das Gedenke an gestern und morgen und… Wolken ziehen lassen, heißt für mich, die Gedanken ebenso ziehen lassen. Mich erinnnern: es sind nur Gedanken, Gedanken, Gedanken…

    und Buddha… der war auch (nur) ein Mensch, vor seiner Erleuchtung und danach auch.

    herzlichst
    Frau Blau

    heute scheint der Himmel Thema zu sein (siehe meins, siehe bei Mathilda und…)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s