Zerstörung eines Mandalas in der Bielefelder Nikolaikirche

Es war ein beeindruckender Vormittag.

Das Sandmandala wurde nach einem Gottesdienst und einer Zeremonie der buddhistischen Mönche zusammengefegt und der Sand dem Flüsschen Lutter übergeben.

Entgegen dem Ritual durften sich die Besucher kleine Röhrchen mit dem Sand nach Hause nehmen, nicht als Souvenir oder als Ritual Gegenstand, wie der Pfarrer sagte, sondern als Erinnerung an das „Loslassen“.

DSC_1072

Wir können nichts auf Dauer behalten, festhalten, als Besitz betrachten. Wir können aber das „göttliche“ in allen Dingen, in allen Wesen und die Verbindung untereinander verstehen und erkennen.

Das Mandala, sprich der Sand ist fröhlich die Lutter runter, durch die Stauteiche in den Osten geflossen und das ein oder andere Körnchen wird irgendwo anlanden.

Ich möchte den Organisatoren, den Mönchen und dem Pfarrer einen Dank aussprechen. Speziell hat mich die Offenheit aller Anwesenden überrascht, in einer überwachten Welt, wie diese es gerade ist, ein Silberstreif am Horizont.

Siehe auch“Eine Mandala Begegnung“

Die Dinge loszulassen, bedeutet nicht, sie loszuwerden.
Sie loslassen bedeutet, dass man sie sein lässt.
Jack Kornfield

Jesus schloss: „Keiner von euch kann mein Jünger sein, wenn er nicht zuvor alles aufgibt, was er hat.“
Bibelzitate

Wer werden will, was er sein sollte, der muss lassen, was er jetzt ist.
Meister Eckhart

6 Gedanken zu “Zerstörung eines Mandalas in der Bielefelder Nikolaikirche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s