Gestern war ich auf einem Konzert, kaum betrat die Band die Bühne, gingen die smart gefüllten Hände nach oben.
Die Blicke starr auch den Bildschirm, jetzt nicht versuchen zu wackeln.
Das draußen spielte irgendwo die Band ihre Musik.
Wer gibt uns unser Alltags-Ritalin zurück, sprudelte es in meinem Kopf.
Alles über 30 Zeilen, wird auch hier im Blog quergelesen. Also fasse ich diesen Text lieber kurz.
Manchester ist am Montag spätestens Geschichte. Der Osterurlaub eine Facebook-Erinnerung.
Manchmal erinnert einem die Plattform glücklicherweise an vergangene Momente.
Aber auch diese Erinnerung ist nur einen Blick wert.
Ach Menno, hatten Goethe und Kumpel Schiller damals Zeit und Muße, wir hetzen durch Infos, Kultur, Kunst, durch unser Leben, fast ist schon lange nicht mehr nur das Food.
Also holt einmal tief Luft, kurz die Augen schließen und diesen kurzen Text noch einmal lesen, laaaaanngssammm liken und dann aber ab und weiter.
Mir geht es da genauso, wie euch, aber manchmal fällt es mir auf und dann schmecke ich meinen Espresso doppelt, ein toller Moment.

Das war übrigens der Künstler von gestern:-), die Songs kommen aus der Autorenfeder, aus der auch einige andere Künstler ala Giesinger und Co zerren, daher nicht wundern, wenn sich viele Charthits im Moment recht identisch anhören.Mitsingen macht ja auch Spaß. Letztendlich liegt es auch an der Plattenfirma und die sucht den Gewinn. Künstler und Studiomusiker gestern machten ihren Job gut. Bleibt zu hoffen, dass der Wincent seinen musikalischen Weg findet und nicht verbrannt wird, in der Hoffnung, Liebe, Himmel, zusammen, tanzen, Welt. Ich drück die Daumen!

Advertisements

5 Gedanken zu “Alltags ADS

  1. Die Welt wird durch das Smartphone gesehen und das Leben vieler Menschen, junge wie auch ältere, findet dann zu Hause statt. Beim Betrachten der Bilder und Videos. Es erinnert mich manchmal daran, wie wir früher japanische Touristengruppen kopfschüttelnd beobachtet haben, die in vier Wochen durch Europa hetzten, den Videorekorder immer vor den Augen. Selten ein Blick auf die realen Denkmäler, Schlösser, Gärten, Kirchen und was es sonst noch alles zu bestaunen gibt. Klar, durch das Smartphone habe ich immer auch eine Kamera dabei. Für Schnappschüsse, für Dinge, die mir am Wegesrand ins Auge fallen, für Sonderbares in der großen Stadt. Bei einem Konzert aber oder einer Lesung o.ä. bleibt es stumm im Rucksack. Denn egal wie toll die Auflösung ist, wie hoch entwickelt die Technik, Gefühle kann ich damit nicht einfangen, schon gar nicht vermitteln.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ja, grüß dich, das Wincentvideo sieht schon recht professionell gestaltet aus. Da ist mein Handyvideo von Mallet auf dem Kranzplatzfest gestern längst nicht so bearbeitet. Aber klar, wer ein Smartphone hat, nutzt dann unter Umständen auch die Videofunktion. ^^

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s