2017 neigt sich dem Ende, zumindest das 2017 des gregorianischen Kalenders, welchen wir nutzen.
Ihn gibt es seit Ende des 16. Jahrhunderts, in China erst seit 1949 im Gebrauch.
Die sogenannte Zeit zwischen den Jahren wird oft genutzt um Rückschau zu halten, davon profitiert auch die Zeitschriftenwelt.
Es ist auch die Zeit der Horoskope, der Raunächte, der Orakel.
Also eine Zeit der Rückblicke, Einblicke und der Vorausblicke.
Eine sehr kurze Zeit, in der wir möglicherweise einmal kurz innehalten.
Was da gerade, zu einem von Menschen erdachten Ende geht, ist ein erfundenes Jahr, damals mit päpstlichem Segen abgesegnet.
Aber im Grunde geht nichts zu Ende und nichts hat einen Anfang, zumindest nicht im Rhythmus des Universums.
Mit dem gregorianischen Kalender haben wir uns eine Art Regel erschaffen, die durchaus einen Sinn ergibt, um unseren Leben eine Zeitform zu geben, uns ein Alter. Man kann ja nicht immer 29 bleiben, obwohl es vielleicht ganz nett wäre.
Doch bei all diesen menschlichen Regeln und wir Menschen haben so einige erfunden, bei unserem rasanten Start in neue digitale Zeiten, vergessen wir manchmal den natürlichen Rhythmus eines Universums.
Für manche Menschen ist allein so ein Satz esoterischer Quatsch. Es sind dieselben Menschen, die sich wundern, warum ihre Inselfähre erst um 16:00 Uhr fährt, wenn wieder zunehmende Flut ist.
Unser Leben hat einen Rhythmus, wie unser Herz, es schlägt, wenn alles gut läuft, 50-100 Male die Minute. Das elektrische Magnetfeld unseres Herzens lässt sich auch außerhalb unseres Körpers noch messen. Selten denken wir über solche Rhythmen, welche unser Leben bestimmen nach, da kommt ein Kling und eine neue Whats App Nachricht bringt uns aus dem Takt, oder die Nachricht auf dem U Bahn Screen lässt uns erschrecken.
In Momenten, in denen wir zurückblicken, oder vorausblicken befinden wir uns in der Gegenwart.
Letztendlich ist es nur die, welche zählt.
Unsere Gegenwart wird von ewigen Rhythmen bestimmt, welche auch ein erdachter Kalender nicht ändern kann, so hat unser Blauer Planet eine Rotationgeschwindigkeit von 1670 km/h (vom Äquator aus).
Die Erdanziehungskraft hält uns am Boden, sonst würden wir uns und all die neuen Kalenderblätter im All wiederfinden. Nicht oft, dass uns diese Kräfte in den Sinn kommen, beim Arzt denken wir schon einmal über unser Herz nach. Bei einem Kometeneinschlag vielleicht über das Universum, sollte er uns denn verfehlt haben.
Da draußen ist so unendlich viel mehr, als all unsere alltäglichen Sorgen, unsere Nöte und unseren Ärger am ersten Bürotag, weil wir 2017 geschrieben haben, anstatt 2018.

Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben. Es ist vorherbestimmt für Insekt nicht anders wie für Stern. Die menschlichen Wesen, Pflanzen oder der Staub, wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.
Albert Einstein

7 Gedanken zu “War da was?

  1. Ich stimme dir zu, nur diesen Satz: „In Momenten, in denen wir zurückblicken, oder vorausblicken missachten wir die Gegenwart“ würde ich selbst etwas relativieren (ich glaube aber, so absolut wolltest du deine Worte auch gar nicht verstanden wissen): Manchmal müssen wir schon innehalten und zurück- und vorausblicken. Doch es ist nicht gut, zu stark in der Vergangenheit oder Zukunft zu leben, was viele Menschen tun und dabei die tatsächlich wichtigste Gegenwart vergessen.

    Gefällt 1 Person

  2. Ein sehr schönes und zutreffendes Zitat mit viel Wahrheit von Albert Einstein – passt gut zu deinem Thema.

    „Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben […] wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.“

    Ja, genauso ist es; danke fürs Teilen!

    LG
    Frieda

    Gefällt 1 Person

  3. Die Gegenwart ist z.t. ein Produkt der Vergangenheit, aus der unsere gemachten Erfahrungen unsere Handlungen bestimmen und somit wieder die Zukunft formen.
    Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gehören zusammen und ergeben zusammen ein Leben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s