Mensch vs Natur

Zeitlich gesehen ist es noch nicht lange her, da suchten die Menschen in Höhlen Schutz vor Naturgewalten. Heute bauen sie Deiche, Häuser, Bunker gegen Orkane und Taifune. Ich laß einmal ein Zitat, die Natur benötige keinen Naturschutz, aber der Mensch einen Schutz vor der Natur. Ein auf den ersten Blick sinniges Zitat, im Nachgang kam mir der Gedanke, dass ja der Mensch Teil der Natur ist.

Der Mensch allerdings glaubt, Regeln aufstellen zu können, für die Natur, so wie er es für das menschliche Miteinander versucht. Hier unterliegt er womöglich einem Fehler, denn die Natur hat ihr eigenes Regelwerk, womöglich wäre es sinniger und schlauer, dieses Naturregelwerk verstehen zu lernen. Die Natur antwortet auf Eingriffe in ihren Ur-Rhytmus, mit Reaktionen welche der Mensch weder vorhersehen, noch in Gänze abschätzen kann. Im Grunde weiß der Mensch recht wenig über seinen bewohnten Planeten, Über Pflanzen, Bäume und die natürlichen Wechselspiele. Schon bei der Wettervorhersage gerät sein menschliches Wissen ins Stolpern.

 

Auf meinen Reisen an die Strände Europas, welche ich in vielen Jahren machte,  konnte ich die Veränderungen an den Küsten sehr deutlich wahrnehmen. Schon heute sind viele Strände nicht mehr natürlichen Ursprungs, sie werden mühevoll aufgeschüttet, damit im Sommer Handtücher, Strandkörbe und Liegen Platz haben. Vor zwei Jahren wäre im franz. Atlantik Küstenörtchen Le Pin Sec das Wasser fast durch die Dünenlandschaft gebrochen. Es ist eine Frage der Zeit, bis es durchbrechen wird. Im franz. Soulac sur Mer, ebenafalls an der Atlantikküste, musste ein Appartmenthaus zwangsgeräumt werden, es droht ins Meer zu rutschen.

Spezial Trucks, benötigt für die Aufschüttung der Strände auf der Nordseeinsel Wangerooge.

Hauptstrand auf Wangerooge, zum Großteil nicht natürlichen Ursprungs.
Ca. 1-2 Meter Strand und Dünenlandschaft nimmt sich das Meer jährlich an der Atlantikküste. Auf Wangerooge, der deutschen Nordseeinsel, wird jedes Jahr der Strand wieder aufwendig hergestellt, aber auch hier bleibt am Ende die Frage, wer gewinnt, Mensch oder Meer? Der Feriengast bekommt davon wenig mit, es sei denn, er kommt jedes Jahr und nimmt die Veränderungen wahr. Die Zeitung National Geographic hat einmal eine Simulation erstellt, wie der steigende Meeresspiegel die Landmasse in Zukunft verändern könnte. Veröffentlicht, in Welt-Online.

Fazit, die Natur reagiert. Doch was können wir Menschen machen? Der Blogger, von Form7 schrieb einen Artikel zu den Ereignissen/Ursachen in Chemnitz, welcher auch in diesem Fall, einen Grund für die Situation der Natur geben könnte. Wie lautet mein Lieblingssatz aus dem Watergate Skandal, folge der Spur des Geldes. So lange das menschliche Lebensmantra, die Philosophie des menschlichen Daseins „Geldgewinn“ ist, werden wir weiter Gegner der Natur sein, ein Spiel, welches aus menschlicher Sicht nur zu verlieren ist!

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s